• 455 Martinson, Los Angeles
  • 8 (043) 567 - 89 - 30
  • support@email.com
September 5, 2020

Transkript Interview

by Thomas in Aktuelles

„Warum sind sie hier?“ – Kosmische Enthüllungen

Transkript des Gaia-Interviews* zwischen Emery Smith und David Adair. Dieses Gespräch wurde am 4.2.2020 erstmals veröffentlicht.

Die folgende Sequenz ist ein selektiver Auszug des gesamten Interviews:

A = David Adair

B = Emery Smith

David Adair: A: Ich denke, einige der ET-Interventionen (Eingreifen) waren positiv. Ausgehend von dem, was ich von Bob erfahren habe, gibt es wohl mehrere Rassen, Schiffe und Agenden dort draußen.

Emery Smith: B: Klar.

A: Ich weiß nicht, ob wir beobachtet oder geschützt werden. Ich vermute aber schon, denn…

B: Weil wir noch hier sind…

A: Ja, der Fakt, dass wir noch hier sind und uns nicht selbst getötet haben, ist ein Teil. Aber die Tatsache, dass etwas hier gelandet sein könnte, dass uns zu Tode vergewaltigt und ermordet, da denken die Leute: „Wir sind so weit entfernt, so weit, die kämen nicht hier her.“ Soll das ein Witz sein? Ich denke, es gibt Piratenrassen, intergalaktische Piraten, Terroristen, ganz gleich, wie man sie nennt, die nur von Planeten zu Planet reisen und alles zerstören. Und wieso wurden wir noch nicht vernichtet? Wir stechen ja richtig heraus – wir sind eine blaue Murmel, eine große blau-weiße Murmel in der Schwärze des Alls. Gott sei uns gnädig, wir müssen doch auf allen Radaren auftauchen. Aber dass wir immer noch hier sind, zeigt, dass jemand sich um uns kümmert. Ich bin mir dessen sicher, weil…

B: Weißt du von irgendwelchen Landungen oder Treffen?

A: Nicht wirklich, nicht aus erster Hand.

B: Nicht aus erster Hand natürlich…

A: Aber ich habe wie alle anderen Geschichten gehört.

B: Irgendwas in letzter Zeit?

(Siehe auch „2012 der verheimlichte Mega Flare“)

A: Naja, ja, wir hätten das am 23. Juli 2012 glauben sollen. Schau das nach, lies das nach. Das ist kein Hörensagen, á la jemand hat sich das ausgedacht. Es ist alles wahr. Aber wir hätten das an jenem Tag glauben sollen. Ihr hättet alle sterben sollen. Wir alle sollten weg sein. Die Leute fragen sich jetzt wahrscheinlich: „Wovon redet der?“ Am 23. Juli gab es nicht einen, nicht zwei, nein drei CMEs, die in einer Reihe auf die Erde zurasten, drei in einer Reihe. Eine äußerst kritische Lage. Was ist ein CME? Ein koronaler Massenauswurf. Man kann sich das vorstellen, wie wenn man die Hand zur Stirn führt, um den Schweiß wegzuwischen und ihn danach von der Hand schüttelt. Da sind kleine Schweißperlen. Ähnliche Schweißperlen treten aus der Sonne bei der Rotation aus, aber diese kleinen Schweißperlen haben es in sich. Diese Perle ist so groß und schwer wie der Mount Everest und ein Plasmaball, der auf die Erde zurast. Normalerweise bewegen sie sich knapp unter Lichtgeschwindigkeit. Sie legen 150 Millionen Kilometer binnen 14 Stunden oder weniger zurück. Diese drei CMEs schossen auf uns zu, aus 150 Millionen Kilometer Entfernung, sie steuerten direkt auf uns zu. In der Wissenschaft gibt es ein Wort dafür, wenn wir etwas nicht erklären können: Phänomen. Etwas hat diese Geschosse quasi weggestoßen – irgendetwas.

B: Irgendetwas.

A: Irgendetwas, ich weiß nicht was, und ich bin offen für Vorschläge, denn es ist ein Phänomen. Wir wissen es nicht. Diese Dinger wurden nur leicht abgelenkt, aber es hat gereicht. Sie flogen so knapp an uns vorbei, dass sie sich zwischen uns und dem Mond befanden. Sie waren nur 175.000 km entfernt.

B: Das ist in diesem Kontext extrem nahe.

A: Wenn sie aus 150 Millionen Kilometer Entfernung kommen und uns nur um 175.000 km verfehlen, muss etwas sie gestoßen haben.

B: Aber man hat dir kürzlich eine Erklärung geliefert. Darfst du darüber sprechen, wie diese Katstrophe wohl abgewendet wurde?

A: Ich war kürzlich in einer Diskussionsrunde zur Antarktis, bei der Linda Moulton Howe sagte, dass Whistleblower ihr gemeldet habe, dort draußen gebe es ein großes Schiff, dass sie abgelenkt hat. Ich war nicht dabei, also weiß ich es nicht, klingt aber stimmig für mich. Ich weiß nur, dass etwas diese Dinger in letzter Sekunde abgelenkt hat. Wie ernst war die Lage? Diese Geschichte kam erst zwei Jahre nach dem Ereignis heraus. Das alles geschah 2012, aber erst 2014 berichtete die Presse darüber. Wenn man mal nachrechnet, ist das sehr interessant. Wären diese drei CMEs am 23. Juli eingeschlagen, wäre sechs Monate danach vermutlich der letzte Mensch auf dem Planten gestorben, alles wäre fort gewesen, von der Sonne ausgemerzt. Der letzte Mensch wäre wahrscheinlich am 21. Dezember 2012 gestorben, die Mayas hatten recht. Wir hätten sterben sollen. Aber etwas hat eingegriffen, ich weiß nicht was. Aber es gab keine CME-Kollision. Das ist kein Unfug, das ist wirklich passiert. Die NOAA, die NASA und rund ein Dutzend weiterer Länder haben das verifiziert, gesehen und eingetragen. Das war ein echtes Ereignis.

B: Besitzen wir Technologie, von der du weißt, die das hätte leisten können?

A: Nicht, dass ich wüsste. Noch dazu haben sie ihren Kurs geändert, ohne dass ein Blitz oder physikalischer Strom sichtbar war. Nein, ich weiß nicht, was da am Werk war. Ich dachte einfach, Mr. Spock und die Enterpreis seien vielleicht eingeschritten. Etwas geschah, das die Kursänderung verursachte. Aber jener Tag ist auch so interessant, weil nicht darüber in den Nachrichten auftauchte. Kein Sterbenswörtchen….

B: Wer wusste in diesem unterteilten Bereich davon? Nur die NOAA*?

A: Nein, die gesamte US-Regierung wusste Bescheid.

In Mount Weatherby gab es ein offenes Haus. Sie wollten dort mit ihren Familien hin, die Türen verriegeln und uns verbrennen lassen. Sehr viel niederträchtiger als unsere Regierung wird es nicht. Man wollte uns nicht einmal davon informieren. Wieso? Weil man Panik verhindern wollte, damit sie problemlos nach Mount Weatherby reisen können.

B: Möchtest du etwas zu Mount Weatherby sagen?

A: Mount Weatherby ist eine riesengroße unterirdische Einrichtung, die den US_Kongress, Senat und alle, die an der Lage der Nation beteiligt sind…

B: Wo liegt sie?

A: Ich meine in Virginia.

B: In Virginia, ja. Weiß du, welche Kapazität es hat?

A: Platz für wie viele Familien? Für alle, die bei der Ansprache zur Lage der Nation dabei sind. Alle, Kongress, Senat, das Kabinett.

B: Ganz genau.

A: Das Verfassungsgericht und all deren Familien. Das ist eine Einrichtung, die einfach da ist und darauf wartet, dass sie bevölkert wird. Ganz schön praktisch, so ein Haus zu besitzen, wenn drei CMEs sich nähern. Gott, diese Dreistigkeit! Unfassbar.

B: Und wieso haben die anderen Länder und Beobachtungsinstitute, die die Sterne im Blick behalten, diese Information nicht veröffentlicht?

A: Eine sehr gute Frage..

B: Das fand ich nämlich sehr verwirrend.

A: Stimmt. Es muss eine Art Sperre geben, wenn es zu einem Massenaussterben kommen kann, was das ja war, bei dem einfach der ganzen Welt nichts gesagt wird. Ich vermute, damit sie alle in ihre Bunker rennen können. Nett, oder?

www.gaia.com „Warum sind sie hier?“ – Kosmische Enthüllungen vom 4.2.2020

*NOAA https://www.noaa.gov

Gaia berichtet über David Adair:

https://www.gaia.com/article/david-adair-says-he-designed-fusion-rocket-engine-like-one-found-at-area-51

„Wer ist David Adair?

Adair war ein Wunderkind in Sachen Astrophysik und Raketenwissenschaft und las sich unersättlich durch die gesamte einschlägige Literatur, die er in seiner örtlichen Bibliothek finden konnte. Seiner Geschichte zufolge war eine örtliche Bibliothekarin erstaunt, als sie bemerkte, dass er die fehlerhaften Daten in astrophysikalischen Texten korrigierte, und bestellte ihm Hunderte weitere.

Adair war in die Raumfahrt verliebt und entwarf Raketenantriebssysteme mit kryogenen Flüssigkeiten. Dies führte schließlich dazu, dass er eine neue Art von System schuf, das es zuvor noch nie gegeben hatte, den elektromagnetischen Fusionseindämmungsmotor. Mit diesem Triebwerk, sagt er, konnte seine Rakete in etwas mehr als vier Sekunden von null auf 8.654 Meilen pro Stunde fliegen. Usw. usw…

One Comment

  1. Anka Horvat
    September 8, 2020 at 8:04 am

    DANKE, vielen DANK unglaublich das wir diese Informationen erst jetzt bekommen und nur wenn man sie sehr viel sucht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.